Signal­nebel­berauchung

Technik

Bei Abwassersystemen kommt es vor, dass keine genauen Leitungspläne des Kanalsystems vorhanden sind. Durch den Einsatz von "Disco-Nebel“ (für Mensch und Umwelt ungefährlich) lässt sich mit wenig Aufwand feststellen, welche Rohre miteinander verbunden sind. Der Signalnebel wird durch ein Gebläse in die zu überprüfende Kanalstrecke geblasen. Die Kaminwirkung des Rohrsystems führt dazu, dass der Nebel an allen Öffnungen austritt, die mit der Einblas-Stelle verbunden sind.

Einsatzgebiete

Mithilfe der Signalnebelberauchung können zuverlässig teilverschüttete Anschlüsse oder Fehlanschlüsse aufgespürt und einem Leitungssystem zugeordnet werden.
Die häufigsten Einsätzen sind zur Feststellung von Fehlanschlüssen im Schmutzwasserkanl und zur Aufspürung von Geruchsbelästigungen.

Technische Daten

Nebelvolumen ca. 3.500 m³/Std.
Luftstrom ca. 5 m³/min
Überdruck max. 150 mbar